Lädt...
Endlich auch punktemässig in der NLA angekommen

von

Nadine Stadelmann

in

NLA">

Die Riders starteten am Samstag mit dem Spiel gegen Skorpion Emmental Zollbrück in eine schwierige Doppelrunde gegen zwei Topteams der Liga. Die Skorps horchten vergangenes Wochenende mit dem Sieg gegen die Jets auf und untermauerten dadurch ihren guten Saisonstart. Die Riders auf der anderen Seite müssen unbedingt ihre Torflaute beenden, um sich für die eigentlich guten Leistungen zu belohnen.

Mit drei neu formierten Linien starteten die Riders in diese Partie. Von allfälligen Abstimmungsschwierigkeiten war jedoch nicht viel zu sehen. Die Skorps machten zwar mehrheitlich das Spiel und führten auch die feinere Klinge, das Heimteam stand defensiv jedoch sehr strukturiert und wusste immer wieder mit gefährlichen Kontern zu überzeugen. Dass die Gäste jedoch auch gut kontern können, bewiesen sie in der achten Spielminute. Ein schnell vorgetragener Gegenangriff führte zum 0:1 aus der Sicht des Heimteams. Dieser Rückstand irritierte die Riders jedoch nur kurz. Es wurde weiter schnell aus der Defensive in die Offensive umgeschaltet. Einzig die stark aufspielende Torhüterin des Gastes hatte etwas gegen den Ausgleichstreffer einzuwenden. Kurz vor der Pause konnten die Skorps eine Druckphase erfolgreich zum Pausenresultat von 0:2 verwerten.

Die Fans der Ritterinnnen fühlten sich erinnert an die beiden Auftritte des letzten Wochenendes. Eigentlich konnte man gut mit dem Gegner mithalten, jedoch wollte der Ball partout nicht über die Linie. An diesem Eindruck änderte sich in den ersten zehn Minuten im zweiten Drittel auch nichts. Die Skorps konnten sich immer wieder in der Hälfte der Riders festsetzen. Die Riders verteidigten solidarisch und wussten sich mit gefährlichen Kontern immer wieder aus der Umklammerung zu befreien. In der 27. Spielminute war der Druck für einmal zu gross und Spichiger konnte zum 0:3 einnetzen. Auch danach gaben die Riders ihren Gameplan nicht auf und in der 34. Minute passierte das Langersehnte: Mandatova stand nach einem Konter goldrichtig vor dem Tor und verwertete einen Abpraller zum 1:3 Anschlusstreffer. Dieses Tor schien die Riders zu beflügeln. Nur zwei Zeigerumdrehungen später war es erneut Mandatova, welche ein Zuspiel von Autio zum 2:3 verwandelte. Kurz darauf konnten sich die Riders noch im Powerplay versuchen, dies blieb jedoch ungenutzt. So ging es mit einem Ein-Tor-Rückstand in die zweite Drittelspause.

Man konnte denken, dass die Sirene zu einem, aus der Sicht der Riders, ungünstigen Zeitpunkt gekommen war. Den Schwung schienen sie aber trotz der Pause nicht verloren zu haben. Denn in der 45. Spielminute war es erneut ein schnelles Umschaltspiel, welches den Ausgleichstreffer zum 3:3 hervorbrachte. Faisst vollendete nach Zuspiel von Mandatova. Nach dem Ausgleich entwickelte sich ein munteres Hin und Her mit besten Chancen auf beiden Seiten. Schöni zeigte sich in bestechender Form und konnte alle Abschlüsse der Skorps entschärfen. Kurz darauf gab es in der Halle kein Halten mehr. Die Riders erzielten, bereits zum vierten Mal an diesem Abend, nach einem Konter den vielumjubelten Führungstreffer. Es kam sogar noch besser für das Heimteam: Nach einem hohen Befreiungsschlag der Riders wusste sich die Verteidigerin der Skorps nur noch regelwidrig zu helfen. Den anstehenden Penalty verwertete Timmel sechs Minuten vor dem Ende zum 5:3. Im Anschluss forcierten die Skorps ihre besten Kräfte und drückten die Riders richtiggehend in die eigene Platzhälfte. Die Ritterinnen ackerten und warfen sich in alle Schüsse. Nach diesen langen fünf Schlussminuten kam die Sirene einer Erlösung gleich und die Riders konnten endlich ihren ersten Saisonsieg bejubeln.

Das Spiel hatte eindrücklich gezeigt, was alles mit einer geschlossenen Teamleistung in dieser Liga möglich ist. Die Riders bedanken sich bei ihren lautstarken Fans, welche das Team zum Sieg getragen haben.

 

FB Riders DBR – Skorpion Emmental Zollbrück 5:3 (0:2, 2:1, 3:0)
MZH Schwarz, Rüti. 102 Zuschauer. SR Haupt/Kuhn.

Tore: 8. J. Thomi (S. Bergmann) 0:1. 19. C. Grundbacher (N. Pekarkova) 0:2. 27. N. Spichiger (N. Pekarkova) 0:3. 34. P. Mandatova 1:3. 36. P. Mandatova (I. Autio) 2:3. 45. A. Faisst (P. Mandatova) 3:3. 51. P. Mandatova (A. Faisst) 4:3. 54. K. Timmel 5:3.
Strafen: 1x 2 Minuten gegen FB Riders DBR. 1x 2 Minuten gegen Emmental Zollbrück.  

FB Riders: Svenja Schöni (Alina Räuftlin), Fabienne Thoma, Melanie Klöti, Jasmin Bühler, Nadine Stadelmann, Katja Timmel, Lisa Devenoge, Anna Bachrata, Malgorzata Jablonowska, Pascale Pfister, Iina Autio, Anja Werz, Melanie Rüegg, Annina Faisst, Sarina Hutter, Iris Brünn, Petra Mandatova, Rahel Wichert, Fabia Bürge, Anja Heitzmann

 

Link zum Flickr-Album