Lädt...
Eine Vertragsverlängerung und drei Abgänge

von

Vibeke Rasmussen Elmiger

in

NLA, Presse">

Malgorzata Jablonowska (Gosia) verlängert ihren Vertrag um eine weitere Saison, die Finninnen Iina Autio und Niina Rinkinen (Staff) gehen zurück nach Finnland und auch Petra Mandatova wird die Riders verlassen.

Gosia bleibt den Ritterinnen eine weitere Saison erhalten. Vor 9 Jahren kam sie in die Schweiz und spielte die 1. Saison bei unserer U21. Seit 2013 gehört sie zur 1. Mannschaft der Riders und steigt somit in ihre 8. Nationalliga Saison in gelb-rot-schwarz. Gosia ist nach den Abgängen von Fabi Thoma, Pascale Pfister und Katja Timmel somit die einzig verbliebene, welche den damaligen Abstieg in die NLB miterlebte und dem Verein stets treu geblieben ist. Sie ist die Spielerin, welche nun am längsten in diesem Team ist und bezieht man sich auf die Länge der Vereinszugehörigkeit, kann ihr vom NLA-Team nur Iris Brünn das Wasser reichen.

Gosia zeichnet sich durch ihren unbändigen Willen, Disziplin und Kämpferherz aus. Sie kämpfte sich in Vergangenheit nach schweren Knieverletzungen stets zurück, scheut auf dem Spielfeld keinen Zweikampf, läuft viel und pusht das Team wenn es sie braucht. Gosia ist ein Routinier welche mit viel Herzblut dabei ist und im Team sowie Verein geschätzt wird. Als Gegenspielerin ist sie unangenehm und aufsässig, eine Aggressivleaderin, die man manchmal vielleicht etwas bremsen muss aber eben auch sehr wertvoll für ein Team sein kann. Sie ist als Center oder Stürmerin einsetzbar, setzt taktische Angaben sehr gut um und sorgt mit ihrem eignen Schwizerdütschdialekt auch mal für ein Lacher bei Teambesprechungen. Während ihrer Zeit erzielte Gosia mehr als 50 Tore für die Riders und wir freuen uns auf weitere.

Iina Autio und Niina Rinkinen verlassen die Riders nach zwei Saisons und kehren in ihre Heimat zurück. Gerne wären die beiden im Zürcher Oberland geblieben, sie fühlten sich sehr wohl hier und waren unterdessen richtige Ritterinnen. Schlussendlich hat jedoch ihre berufliche Zukunft darüber entschieden, dass sie nach Finnland zurückkehren werden.

Iina war Center der 1. Linie, hatte massgeblichen Anteil am Aufstieg der Riders und half dem Team in der vergangenen NLA-Saison mit ihrem Spielverständnis und Erfahrung. In den zwei Saisons erzielte sie 40 Punkte für die Riders. Niina Rinkinen war Teil des Staffs, amtete als Fitness- und Assistenztrainerin. Sie überzeugte mit ihrem Fachwissen als Sportwissenschaftlerin und Coach, ihrer ruhigen aber sehr positiven Art und gab den Spielerinnen viel mit, auf ihren weiteren Weg als Sportlerinnen.

Sportchefin Sarah Altwegg: «Mit Iina und Niina verlieren wir auf und neben dem Feld zwei wichtige Teamstützen von denen wir in den zwei Jahren viel lernen konnten. Wir bedauern, dass sie uns wieder verlassen, können aber sicher viel mitnehmen für die Zukunft und ich bin überzeugt, dass wir zwei weitere grosse Fans in Finnland haben, die uns in einer anderen Form weiterhin unterstützen werden.»

Mit Petra Mandatova wird uns eine weitere Ausländerin verlassen. Petra kam letzte Saison von Basel Regio zu den Riders und hat sich von Beginn weg gut ins Team integriert. Die grossgewachsene Stürmerin erzielte 4 Tore und 5 Assists während ihrer 1. NLA Saison bei den Riders. Zuvor spielte sie zwei Saisons in Basel und einige Jahre in der höchsten Liga Tschechiens. Die Riders haben sich während der Kaderplanung und Sicht auf die Zukunft dazu entschieden, den Vertrag mit Petra nicht mehr zu verlängern. Ihre Unihockeyzukunft ist derweil noch offen.

«Petra ist eine unkomplizierte Person, stets freundlich, menschlich und auch als Teammitglied geschätzt von allen. Die Entscheidung zögerte sich etwas hinaus und fiel auch uns nicht so leicht aber ich bin überzeugt, dass Petra ihren Weg ob sportlich oder privat weitergehen wird», so Sportchefin Sarah Altwegg.

Die Floorball Riders freuen sich auf eine weitere Saison mit Gosia und wünschen Petra, Iina und Niina alles Gute für die Zukunft. Vielen Dank für euren Einsatz während der Zeit hier bei den Riders.

#fbriders #floorballriders #NLAFrauen #swissunihockey #wirzeigensdir