Lädt...
Aufopferungsvoller Kampf wird nicht belohnt

von

Nadine Stadelmann

in

NLA">

Am Sonntagabend hatten die Riders gegen die Wizards in Burgdorf die Chance auf Wiedergutmachung nach der Heimpleite am vergangenen Abend gegen Unihockey Berner Oberland.

Im Gegensatz zu den vorherigen Spielen starteten die Riders gleich von Beginn weg konzentriert ins Spiel. Nicht in diesen guten ersten Eindruck passten die beiden Gegentore, welche die Ritterinnen nach zwei Eigenfehlern in der vierten Spielminute erhielten. Jedoch liessen sie sich von diesem Doppelschlag nicht irritieren und spielten ihr Spiel konsequent weiter. Diese taktische Disziplin schien sich auszuzahlen. Offensiv konnte man sich immer wieder gefährlich in der gegnerischen Hälfte festsetzen und hinten hielt die starke Schöni alle Schüsse, welche den Weg auf ihr Tor fanden.

Auch das zweite Drittel gestaltete sich ausgeglichen. Beide Teams hatten immer wieder Chancen etwas am Score zu ändern. Die beiden Torhüterinnen hatten jedoch etwas dagegen und so verliefen die zweiten zwanzig Minuten auch fast torlos. Der einzige Treffer im zweiten Abschnitt gelang den Wizards mit einem geduldig herausgespielten Treffer im Powerplay. So ging es mit einem 3:0 Rückstand, aber dem Wissen, dass in diesem Match noch nichts entschieden ist, in die Pause.

Die Vorgabe der Trainer für das letzte Drittel war klar: man will diese greifbaren Punkte unbedingt einfahren. Aus diesem Zweck wurde auf zwei Linien reduziert, um das Tempo nochmals zu erhöhen. Diese Umstellung verfehlte ihre Wirkung nicht. Die Riders wurden immer druckvoller und schnürten die Wizards phasenweise richtiggehend ein. In der 58. Spielminute brach dann der, fast drei Spiele andauernde, Torfluch der Ritterinnnen. Angestachelt durch den Treffer warfen die Riders alles nach Vorne und ersetzen auch noch Schöni durch eine sechste Feldspielerin. Die Offensivbemühungen wurden leider nicht belohnt. Kurz vor Schluss landete ein Befreiungsschlag der Wizards zum 4:1 Endstand im leeren Tor.

An dem heutigen Abend muss sich keine Spielerin einen Vorwurf machen. «Es wurde toll gekämpft, wir traten als Team auf und hätten uns die Punkte verdient». hielt Trainer Fauser nach Spielende fest. Nun gilt der Fokus bereits auf dem nächsten Wochenende, wo die Riders zum Auftakt der Doppelrunde am Samstag die Skorpions aus dem Emmental empfangen.

 

Wizards Bern Burgdorf – FB Riders DBR 4:1 (2:0, 1:0, 1:1)
Neue Schützenmatt Burgdorf, Chur. 140 Zuschauer. SR Gilgen/Christen.

Tore: 4. R. Bieri 1:0. 4. F. C. Rensch 2:0. 36. E. Ganz (C. Rensch) 3:0. 58. P. Pfister (M. Jablonowska) 3:1. 60. A. Wildermuth 4:1.
Strafen: 0x 2min Wizards Bern Burgdorf, 1x 2min FB Riders DBR

FB Riders: Svenja Schöni (Alina Räuftlin), Fabienne Thoma, Melanie Klöti, Jasmin Bühler, Nadine Stadelmann, Katja Timmel, Lisa Devenoge, Anna Bachrata, Malgorzata Jablonowska, Pascale Pfister, Iina Autio, Anja Werz, Melanie Rüegg, Annina Faisst, Sarina Hutter, Iris Brünn, Petra Mandatova, Rahel Wichert, Fabia Bürge, Anja Heitzmann

 

Foto von Wizards Bern Burgdorf