Lädt...
Keine Punkte nach dem Restart

von

Manuel Lieberherr

in

NLA">

Nach knapp 5 Wochen Pause war es endlich wieder so weit: Zu Beginn der Rückrunde standen sich die Riders und Zug United gegenüber. Die Affiche versprach eine grosse Spannung. Standen sich doch nicht nur zwei Tabellennachbaren im Kampf um die Playoffs gegenüber, sondern fand das Spiel auch in einem besonderen, weihnachtlichen Rahmen statt.

Dieser spezielle Anlass schien das Heimteam, welche in extra für dieses Spiel produzierten Weihnachtstrikots aufliefen, zu Beginn etwas zu verunsichern. Daraus resultierend wussten sich die Riders nur noch mit einer Strafe zu helfen. Die Gäste aus Zug nahmen das Geschenk dankend an und gingen in der 4. Spielminute in Führung. Im Anschluss fand das Heimteam immer besser ins Spiel und so konnte folgerichtig in der 11. Spielminute der Ausgleich durch Poláková erzielt werden. 5 Minuten vor der Pause kam es noch besser für das Heimteam. In Überzahl erzielte Bühler den 2:1 Führungstreffer, welches zugleich auch das Resultat zur ersten Drittelspause war.

Erneut erwischte das Heimteam einen schlechten Start. Nach zwei Minuten konnten die Gäste den Ausgleich erzielen. Danach entwickelte sich ein munteres Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Solch eine Chance wussten die Zugerinnen zur Spielmitte zum 2:3 Führungstreffer zu nutzen. Wer im folgenden Spielverlauf eine Reaktion der Ritterinnen erwartet hatte, wurde leider enttäuscht. Die Gäste spielten sich vor der zweiten Pause in einen Rausch und konnten bis auf 2:6 erhöhen. Da half auch das Timeout des Heimteams nichts mehr.

Es musste sich etwas ändern auf das letzte Drittel hin. Mit einer Linienumstellung wurde probiert den Gegner mehr unter Druck zu setzen und das Spieltempo zu erhöhen. Dies gelang jedoch nur teilweise. Die Riders hatten weiterhin Mühe mit dem hohen Pressing der Gäste und so schlichen sich immer wieder Fehler und Ungenauigkeiten in das Aufbauspiel ein. So verging zusehends immer mehr Zeit und die Ritterinnen rannten dem Rückstand weiter hinterher. Erst kurz vor Schluss konnte nochmals Poláková zum Schlussstand von 3:6 einnetzen.

Das Spiel gilt es nun schnellstmöglich abzuhacken und nach vorne zu blicken. Das Gute: Bereits am Sonntag gibt es eine Chance auf Wiedergutmachung auswärts gegen die Skorpions Emmental.

Die Riders bedanken sich herzlich bei allen Mitverantwortlichen für das hübsche, weihnachtliche Dress.

 

FB Riders DBR – Zug United 3:6 (2:1, 0:5, 1:0)
MZH Schwarz, Rüti ZH. 190 Zuschauer. SR Keel/Siegfried.
Tore: 4. J. Ravelius (A. Kiser) 0:1. 11. H. Poláková (A. Faisst) 1:1. 16. J. Bühler (I. Brünn) 2:1. 22. L. Jerkesten (S. Ott) 2:2. 27. A. Reber (R. Gemperle) 2:3. 33. A. Reber (R. Gemperle) 2:4. 37. R. Gemperle 2:5. 37. J. Ravelius (A. Hök) 2:6. 60. H. Poláková 3:6.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen FB Riders DBR. 2mal 2 Minuten gegen Zug United.

FB Riders: Svenja Schöni (Alina Räuftlin), Linda Rüegg, Jessica Smeds, Malgorzata Jablonowska, Melanie Klöti, Anja Werz, Jasmin Bühler, Nadine Stadelmann, Anna Bachrata, Sabrina Gmür, Annina Faisst, Sarina Hutter, Simone Adank, Iris Brünn, Anja Heitzmann, Veronika Loudová, Rahel Wichert, Lisa Devenoge, Nubya Schir, Hana Polakova

#floorballriders #fbriders #NLAFrauen #wirzeigensdir #swissunihockey #swissfloorball #unihockeych