Lädt...
Zweiter Sieg in den Playouts

von

Nadine Stadelmann

in

NLA">

Die Riders trafen am Samstagabend zum zweiten Spiel in den Playouts zuhause auf ein sicherlich motiviertes Frauenfeld. Die Riders wiederum wollten unbedingt den zweiten Sieg in der Serie einfahren und ihre gute Leistung von vergangener Woche bestätigen.

Die Zuschauer*innen vor den heimischen Bildschirmen staunten wohl nicht schlecht, als Bühler bereits nach vier Sekunden zum 1:0 für die Riders traf. So ein schnelles Tor hat es wohl noch selten in der NLA gegeben. Die Gäste meldeten sich aber schnell zurück. In der zweiten Spielminute gelang ihnen, nach einem Fehler im Aufbauspiel des Heimteams, der Ausgleichstreffer. Im Anschluss entwickelte sich ein ausgeglichenes und umkämpftes Spiel. In der 12. Spielminute konnten dann die Red Lions nach einem Konter erstmals in Führung gehen. Die Ritterinnen waren im Anschluss um den Ausgleichstreffer bemüht. Sie machten sich das Leben aber mit unnötigen Eigenfehlern und verpassten Grosschancen selber schwer.

Auch im zweiten Drittel legten die Riders los wie die Feuerwehr. Nun vergingen bloss 11 Sekunden, bis der Ball den Weg in die Maschen fand. Faisst traf nach Vorarbeit von Autio zum 2:2 Ausgleich. Im Gegensatz zum ersten Drittel übernahmen die Riders nun klar das Spieldiktat. Da die Riders weiterhin im Abschluss sündigten, blieb das Spiel weiter spannend. Zur Spielmitte belohnten sich die Ritterinnen endlich – Autio traf nach einem Freistoss zum 3:2. Vor der Pause bekamen die Gäste in Überzahl die Chance auf den Ausgleich geboten. Mit solidarischer Defensivarbeit konnten die Riders den Ausgleich jedoch verhindern und mit der zu knappen Führung in die Pause gehen.

Die Riders konnten mit einer Überzahl ins letzte Drittel starten und blieben ihrer Tradition der schnellen Tore treu. Resegatti traf 25 Sekunden nach Wiederanpfiff zum 4:2. Kurz nach dem darauffolgenden Bully musste erneut eine Spielerin der Red Lions auf der Strafbank Platz nehmen. Die Riders konnten die ihnen gebotene Chance jedoch nicht nutzen und kassierten sogar direkt nach Ablauf der Strafe den 4:3 Anschlusstreffer. Dieser Treffer brachte die Spannung zurück ins Spiel. Die Riders wirkten nervös und Frauenfeld begann mit hohem Pressing zu spielen. Erst zwei Minuten vor Schluss konnten die Ritterinnen die Nerven der Fans beruhigen. Faisst tauchte alleine vor der gegnerischen Torhüterin auf und verwandelte zum 5:3 Endstand.

Der zweite Sieg der Riders war über die vollen 60 Spielminuten gesehen verdient. Man steigerte sich zunehmend und fand nach einem nicht optimalen Startdrittel wieder zu seinem Spiel. Nun gilt es in der Woche erneut, hart zu arbeiten damit nächsten Samstag der dritte Sieg errungen werden kann.

FB Riders DBR – UH Red Lions Frauenfeld 5:3 (1:2, 2:0, 2:1)
Roosriet, Rüti ZH. SR Begré/Birbaum.

Tore: 1. J. Bühler (A. Faisst) 1:0. 2. S. Brändli (S. Adank) 1:1. 12. S. Brändli (M. Diethelm) 1:2. 21. A. Faisst (I. Autio) 2:2. 30. I. Autio (I. Brünn) 3:2. 41. L. Resegatti (I. Autio) 4:2. 48. M. Brolund 4:3. 59. A. Faisst 5:3.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen FB Riders DBR. 2mal 2 Minuten gegen UH Red Lions Frauenfeld.

FB Riders: Svenja Schöni (Heidi Jud), Fabienne Thoma, Melanie Klöti, Jasmin Bühler, Nadine Stadelmann, Katja Timmel, Lisa Devenoge, Malgorzata Jablonowska, Pascale Pfister, Anja Werz, Melanie Rüegg, Annina Faisst, Sarina Hutter, Iris Brünn, Iina Autio, Petra Mandatova, Rahel Wichert, Anja Heitzmann, Lara Eschbach, Livia Resegatti

Bemerkungen: FB Riders DBR ohne Bachrata, Räuftlin (verletzt) und Bürge (abwesend).

 

Link zum Flickr-Album