Lädt...
Zurück auf der Siegesstrasse

von

Nadine Stadelmann

in

NLA">

Nach zuletzt zwei Niederlagen (Cup und Meisterschaft) finden die Riders am Ladies Day in St. Gallen zurück zum Erfolg. Sie gewinnen das Spiel mit 8:5.

Beide Teams starteten verhalten ins Spiel. Es fehlte in den Startminuten die nötige Konsequenz vor dem gegnerischen Tor. In der 15. Spielminute fasste sich Jablonowska ein Herz und bezwang die St. Galler Torhüterin mit einem satten Schuss unter die Latte zum 1:0. Postwendend glich Wasa aus. Mit einem ausgeglichenen Spielstand ging es in die erste Drittelspause.

Das zweite Drittel war eines für Goalliebhaber: Nach rund einer Minute führte plötzlich Wasa. Der Jubel blieb ihnen in der Kehle stecken, als nur 50 Sekunden später Autio mit einem Weitschuss der erneute Ausgleich gelang.  Für die Zuschauer gab es anschliessend eine kurze Verschnaufspause, bis sich Faisst in der 32. Minute den Ball eroberte und ihre Farben wieder in Front brachte. Diesmal währte die Freude über die erneute Führung genau 18. Sekunden. Wasa glich erneut aus, somit startete das Spiel in der 33. Minute wieder bei Null. Lange mussten sich die zahlreich mitgereisten Fans der Riders aber nicht gedulden. Nach einem schnellen Gegenstoss war die Führung erneut Tatsache. Laaksonen servierte Timonen, die den Ball eiskalt hinter der gegnerischen Torfrau versenkte. Nun war das Torfeuerwerk definitiv gezündet. Im Minutentakt erhöhten die Riders das Score. Auch ein Time Out des Gegners konnte sie nicht daran hindern. Als Torschützinnen zeichneten sich in dieser Zeit Wichert, Faisst und Hutter aus. Die Ritterinnen führten nun mit 7:3. Kurz vor der Pause konnte Wasa den Vorsprung mit einem Tor ihrerseits nochmals verkürzen.

Zu Beginn des dritten Drittels erhöhte Wasa wie erwartet den Druck auf die Verteidigerinnen aus Rüti. Lange konnten die Riders nicht nur dagegenhalten, sondern auch ihr eigenes Spiel weiterhin aufziehen. Erst nach der Hälfte des letzten Drittels kullerte der Ball unglücklich hinter die Torlinie der Riders. In den Schlussminuten agierten die St. Gallerinnen mit sechs Feldspielerinnen. Dies ermöglichte Rüegg kurz vor Schluss ins leere Tor einzunetzen – das letzte Tor des Tages.

Die Riders gewinnen ein ereignisreiches Spiel mit 8:5.

 

Waldkirch-St. Gallen – FB Riders DBR 5:8 (1:1, 3:6, 1:1)
Sporthalle Tal der Demut, St. Gallen. 67 Zuschauer. SR Forster/Pirolt.

Tore: 15. M. Jablonowska 0:1. 15. C. Baumann (I. Bernhardsgrütter) 1:1. 22. L. Eschbach (L. Resegatti) 2:1. 23. M. Klöti (Eigentor) 2:2. 33. A. Faisst 2:3. 33. P. Strittmatter (L. Eschbach) 3:3. 34. J. Timonen (A. Laaksonen) 3:4. 35. R. Wichert 3:5. 36. A. Faisst (F. Thoma) 3:6. 37. S. Hutter (K. Timmel) 3:7. 39. I. Scherrer (Eigentor) 4:7. 52. L. Resegatti (L. Eschbach) 5:7. 59. M. Rüegg 5:8.

Strafen: keine Strafen. keine Strafen.

 

FB Riders: Christa Brünn (Svenja Schöni), Fabienne Thoma, Fabienne Riner, Melanie Klöti, Lisa Devenoge, Katja Timmel, Nadine Stadelmann, Iina Autio, Malgorzata Jablonowska , Aino-Maija Laaksonen, Jenni Timonen, Iris Brünn, Annina Faisst, Rahel Wichert, Anja Werz, Melanie Rüegg, Sabrina Hausheer, Sarina Hutter, Michelle Carisch, Fabia Bürge, Damaris Sager (verletzt: Pascale Pfister; krank: Sarah Altwegg)

 

zum Flickr-Album