Lädt...
Zu viele Fehler und keine Punkte

von

Nadine Stadelmann

in

NLA">

Am 21. Oktober 2017 kam es zum bereits dritten Derby der NLB Damen in dieser noch jungen Saison. Das Spiel konnten die Gäste, die Hot Chilis, 2:4 für sich entscheiden.

Die Partie war vor allem durch das zweite Drittel geprägt, in welchem insgesamt 9 Strafminuten ausgesprochen wurden. Über weite Strecken das spielbestimmende Team, liessen die Riders aber zu viele Fehler zu, von welchen die Gäste profitierten.

Das Spiel begann ausgeglichen auf beiden Seiten. Beide Teams versuchten sich Chancen zu erspielen, welche aber von den Gegnern zunichtegemacht werden konnten. Diese Störungen führten zusehends zu unnötigen Ballverlusten der Ritterinnen in der gegnerischen Zone. In der 6. Minute gelang den Chilis der erste Gegentreffer nach einem geschickten Spiel hinter dem Tor der Riders. Es dauerte aber nicht lange und Malgorzata Jablonowska konnte für das Heimteam den Ausgleichstreffer erzielen. Bis zur Drittelspause konnte keines der Teams einen weiteren Zähler auf der Anzeigetafel verbuchen und somit ging es mit dem 1:1 in die Pause.

Der Beginn des zweiten Drittels war dagegen eventreicher. Da die Gäste zu spät aus der Garderobe zurück auf dem Feld eintrafen, wurde die erste 2min Strafe wegen Spielverzögerung gegen diese ausgesprochen. Das Powerplay der Riders vermochte aber kein Tor zu erzielen.

Nur gut eine Minute nach Ende dieser Strafe wurde eine 5min Strafe wegen grobem Stockschlag gegen das Heimteam gepfiffen. Das Powerplay der Gäste war effizienter und konnte in der 23. und 28. Minute je einen Treffer erzielen und das Score auf 1:3 erhöhen. Die Ritterinnen schienen durch die Strafe etwas aus dem Konzept gebracht und mussten erst wieder ins Spiel finden.

Mit den Strafen in diesem Drittel war es aber noch nicht vorbei und die Gäste erhielten ihrerseits eine weitere 2min Strafe, die das heimische Powerplay wiederum nicht für sich auszunützen wusste. Malin Brolund konnte als Abschluss des Drittels, ihre Farben in der 36. Minute mit dem Anschlusstreffer wieder heranbringen. Mit dem 2:3 ging es in die zweite Drittelspause

Das dritte Drittel begann wieder schlechter für das Heimteam. H. Nagg konnte in der 44. Minute das Score für die Chilis auf 2:4 erhöhen.

Eine taktische Umstellung und ein etwas aggressiveres Forechecking verhalf den Riders zu mehr Ballbesitz und die Fehlerquote nahm etwas ab. Aber obwohl das Heimteam nun das spielbestimmende Team war, grossen Kampfgeist und Willen an den Tag legte und es zum Schluss noch mit 6 Feldspielerinnen versuchte, fand der Ball seinen Weg nicht mehr in das gegnerische Netz. Es blieb beim 2:4 Endresultat und die drei Punkte gingen nach Rümlang.

 

FB Riders DBR – Hot Chilis Rümlang-Regensdorf 2:4 (1:1, 1:2, 0:1)
Roosriet, Rüti ZH. 73 Zuschauer. SR Riedweg/Wyss.
Tore: 7. H. Lackova (V. Kapp) 0:1, 11. M. Jablonowska (I. Brünn) 1:1, 24. V. Kapp (H. Lackova) 1:2, 29. S. Schellenberg (N. Huber) 1:3, 37. M. Brolund 2:3, 45. N. Hagg (G. Schibli) 2:4.

Strafen: 1mal 5 Minuten gegen FB Riders DBR. 2mal 2 Minuten gegen Hot Chilis Rümlang-Regensdorf.

FB Riders DBR: Christa Brünn (ab 51. Minute Nancy Gatzsch), Livia Gerber, Jasmin Bühler, Malin Brolund, Nadine Stadelmann, Sarah Altwegg, Lisa Devenoge, Fabienne Thoma, Malgorzata Jablonowska, Iris Brünn, Nadine Roten, Christina Widmer, Sabrina Hausheer, Dominique Bareth, Lia Rothenbühler (Abwesend: Pascale Pfister, Sabrina Grassi, Anja Werz)

Zum Flickr-Album