Lädt...
Weder Schwarz noch Weiss

von

Administrator

in

NLA">

 

Zusammenfassung der NLA Spiele vom vergangenen Wochenende.

 

Spiel vom Samstag 29.11.2014 20:00 MZH Schwarz

FB Riders DBR. – Skorpions Emmental Zollbrück

 

Das erste Auswärtsspiel gegen die Skorpions aus Zollbrück war eine sehr knappe Angelegenheit. Das einzige Tor dieser Partie kam durch einen Penalty in der 10min. zustande. Die Ausganglage für das zweite Aufeinandertreffen der beiden Teams hätte spannend werden können. Doch einmal mehr gaben die Riders von Beginn der Partie den Ton an. Sie hatten mehr Ballbesitz, konnten einige schöne Kombinationen aufs Parket zaubern. Die Skorpions waren oft ein kleinen Schritt zu spät. Doch dies konnten die Riders nicht ausnützen, denn vor dem Tor vergab man beste Chancen verlässig.

Die Skorpions konnten ebenfalls auf einen guten Torhüter zählen. Stefani Blaser konnte sich mehrfach auszeichnen und da wo sie geschlagen war, rettete entweder das Aluminium oder die Vorderläute reagierten abgeklärt und konnten sie heissen Situationen sehr schnell klären.

Es waren meist individuelle Fehler auf Seiten der FB Riders, diese nutzten die Gäste aus dem Emmental rigoros aus und konnten mehrmals den Ball in der Mittelzone gewinnen und schlossen die Konter mehrheitlich mit einem Torerfolg ab. Das alt bekannte Sprichwort „ Wer die Tore nicht macht, bekommt sie“ passt zu hundert Prozent zu diesem Spiel. Die Riders hatten über lange Zeit mehr Ballbesitz, waren jedoch vor dem Tor der Gäste zu ungefährlich. Die Skorpions waren in den meisten heissen und entscheidenden Szene abgeklärte und kaltblütiger. Von dieser Perspektive aus, kann keine Rede sein von einem Punkte stehlen der Gäste, diese haben das Spiel verdient gewonnen und konnten sich drei weiter Punkt gutschreiben.

 

FB Riders DBR – Skorpion Emmental Zollbrück 0:4 (0:1, 0:2, 0:1)

MZH Schwarz, Rüti ZH. 85 Zuschauer. SR Schatz/Walter.
Tore: 8. Reinhard (D. Beer) 0:1. 29. Reinhard (Spichiger) 0:2. 37. K. Beer (Spichiger) 0:3. 53. Reinhard 0:4.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen FB Riders DBR. 1mal 2 Minuten gegen Skorpion Emmental Zollbrück.

 

Spiel vom Sonntag 30.11.2014 18:00 MZH Schwarz

FB Riders DBR. – Aegera Giffers

 

Die Riders hatten die Chance, das was am Samstag gegen die Skorpions nicht geklappt hatte gleich am Sonntag besser zu machen. Der Aufsteiger aus Giffers war zu Gast. Die Trainer forderten eine Reaktion, ein Sieg mehr war nicht gefordert. Das Spiel entwickelte sich in den Anfangsminuten nur schleppend. Beide Teams wollten keine unnötigen Fehler machen. Dies gelang bis zur 17 Minute auf beiden Seiten. Bis die eigentlich solide Defensive der Riders einen Zuteilungsfehler hatte, dies nutze der Gast aus und ging mit 0:1 in Führung. Kaum eine Minute nach dem Führungstreffer der Gäste doppelten diese nach und erhöhten auf 0:2. Ein Grossteil der Riders Spielerinnen war schon in der Pause, obwohl das Drittel noch 10 Sekunden dauerte. So gelang den Gästen 6 Sekunden vor Ende des 1 Drittels sogar noch das 0:3.

Im zweiten Drittel sah man eine deutliche Steigerung des Heimteams. Doch das altbekannte Problem war noch nicht gelöst. Man vergabe beste Möglichkeiten vor dem Gegnerischen Tor. Somit gingen die Riders mit einem 0:3 Rückstand in die zweite Pause.

Für das letzte Drittel wurde so einiges umgestellt. Man spielte mit zwei Linien, versuchte den Gegner früher zu stören und unter Druck zu setzen. Dies gelang sehr gut, die Riders hatten ebenfalls die Möglichkeit im Powerplay die gebrauchten Tore zu erzielen. Symptomatisch für das ganze Wochenende konnten die Überzahlsituationen nicht genutzte werden. 20 Sekunden vor Schluss gelang den Riders noch der Gegentreffer. Dies war jedoch nach den beiden Spielen eine sehr kleine Belohnung.

 

FB Riders DBR – Aergera Giffers 1:4 (0:3, 0:0, 1:1)

MZH Schwarz, Rüti ZH. 105 Zuschauer. SR Wehinger/Zurbuchen.
Tore: 17. Wohlhauser (Ruffieux) 0:1. 18. Ruffieux (Wohlhauser) 0:2. 20. Schürch (Roux) 0:3. 49. Moser (Schürch) 0:4. 60. (59:41) Garbare (Müller) 1:4.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen FB Riders DBR. 4mal 2 Minuten gegen Aergera Giffers.