Lädt...
Um den verdienten Lohn gebracht

von

Nadine Stadelmann

in

NLA">

Eine Woche nach dem Restart trafen die Riders zum ersten Spiel der Challenge-Round auswärts auf den Tabellennachbar, die Red Lions Frauenfeld. Verlor man im Hinspiel noch unglücklich, war man nun gewillt sich für sein gutes Spiel und die harte Arbeit zu belohnen.

Die Startphase der Partie war geprägt von Fehlern auf beiden Seiten. Das Spiel wusste noch nicht richtig Fahrt aufzunehmen. Mit der ersten nennenswerten Aktion ging Frauenfeld dann auch gleich in Führung. Ein direkt ausgeführter Freistoss landete in den Maschen der Riders. Dieser Gegentreffer schien ein Weckruf für die Ritterinnnen gewesen zu sein. Sie fanden nun immer besser in die Partie. In der zehnten Spielminute konnten die Riders dann in der Person von Autio wieder ausgleichen. Im Anschluss hatten die Ritterinnnen beste Chancen das Score zu erhöhen. Die Abschlüsse waren aber entweder zu wenig präzis oder wurden von der Torhüterin der Red Lions geblockt. Somit ging es mit einem Unentschieden und dem Wissen, dass man eigentlich führen müsste, in die erste Pause.

Der Start ins Mitteldrittel verlief denkbar schlecht für die Gäste. Ein abgelenkter Ball landete unglücklich zum 2:1 für Frauenfeld im Tor. Am Spielgeschehen änderte sich auch im zweiten Abschnitt nicht viel. Die Spielanteile waren ausgeglichen, wobei die Riders über die besseren Chancen verfügten. Zur Spielmitte wurde ein Penalty gegen die Ritterinnen ausgesprochen. Räuftlin hielt den Penalty jedoch souverän und hielt so ihr Team weiter im Spiel. Dieser Penalty wirkte wie ein Bruch im Spiel. Das Spiel wirkte wieder zerfahren. Die Riders waren zwar bemüht, kamen aber nicht mehr zu zwingenden Chancen. Ein Fehlpass im Aufbauspiel ermöglichte dann dem Heimteam sogar den Treffer zum 3:1. Dieser Treffer war der Auftakt für aufreibende fünf Minuten vor der Sirene. Kurz nach dem Anspiel konnte Klöti nach einem schnörkellos vorgetragenen Konter wieder auf 3:2 verkürzen. Wiederum nur eine Minute später stellte Frauenfeld den alten Vorsprung wieder her. Danach wurde es hektisch, da gleichzeitig drei Zweiminuten-Strafen ausgesprochen wurden. Die Riders nutzten die ihnen gebotene Chance in Überzahl. Brünn traf sieben Sekunden vor dem Pausenpfiff zum 4:3.

Das dritte Drittel ähnelte den beiden vorangegangenen Dritteln. Die Riders sündigten weiter im Abschluss, machten nun aber auch mehrheitlich das Spiel. Diese grossen Bemühungen belohnte Resegatti mit dem 4:4 Ausgleich acht Minuten vor dem Ende. Just in dieser starken Phase der Ritterinnen kam das 5:4 für Frauenfeld nach einem Konter. Symptomatisch für den Abend war dann das 6:4 für die Red Lions: zuerst vergaben die Riders mehrere Gelegenheiten und im direkten Gegenzug traf das Heimteam. Die Ritterinnen gaben jedoch nicht auf. Drei Minuten vor Schluss traf Timmel mit einem Distanzschuss zum 6:5 und Autio traf, nach einer schönen Einzelaktion, noch in der gleichen Spielminute zum 6:6 Ausgleich. Die Gäste konnten mit dem einen Punkt jedoch nicht zufrieden sein, brauchten sie doch für die Wahrung der Playoff-Chancen drei Punkte. Folgerichtig ersetzten die Riders eine Minute vor dem Ende Schöni durch eine sechste Feldspielerin. Dieses Vorhaben misslang jedoch und Frauenfeld traf zum 7:6 Endstand.

UH Red Lions Frauenfeld – FB Riders DBR 7:6 (1:1, 3:2, 3:3)
Kantihalle Frauenfeld, Frauenfeld. 0 Zuschauer. SR Keel / Siegfried.

Tore: 6. S. Adank 1:0. 10. I. Autio (L. Resegatti) 1:1. 21. L. Müggler (V. Lenz) 2:1. 35. M. Brolund 3:1. 36. M. Klöti (K. Timmel) 3:2. 37. M. Brolund (S. Fitzi) 4:2. 40. I. Brünn (I. Autio) 4:3. 52. L. Resegatti (L. Eschbach) 4:4. 53. S. Fitzi (S. Adank) 5:4. 56. D. Weber (J. Kradolfer) 6:4. 58. K. Timmel (A. Faisst) 6:5. 58. I. Autio 6:6. 60. S. Brändli (M. Brolund) 7:6.
Strafen: 2x 2min UH Red Lions Frauenfeld, 1x 2min FB Riders DBR

FB Riders: Svenja Schöni (Alina Räuftlin), Fabienne Thoma, Melanie Klöti, Nadine Stadelmann, Katja Timmel, Lisa Devenoge, Malgorzata Jablonowska, Pascale Pfister, Annina Faisst, Sarina Hutter, Iris Brünn, Rahel Wichert, Fabia Bürge, Lara Eschbach, Livia Resegatti, Damaris Sager, Iina Autio

Bemerkungen: FB Riders DBR ohne Bühler, Mandatova, Werz (krank) und Bachrata, Rüegg, Heitzmann (verletzt).