Lädt...
U21: Des einen Freud ist des andern Leid

von

Ramon Trachsel

in

U21-Juniorinnen">

Nach der WM-Pause ging es dieses Wochenende endlich mit unserer dritten Meisterschaftsrunde weiter, entsprechend gross war die Vorfreude. 

Dieser Elan war auch in unserem ersten Spiel gegen die Red Ants Winterthur zu spüren.  Von Beginn weg konnten wir unser Können zeigen und so auch früh in Führung gehen. Im Verlauf der ersten Hälfte gelang es uns, unsere Führung weiter auszubauen, so dass wir mit einem Stand von 5:0 in die Pause gehen konnten. Nach einigen motivierenden Worten unserer Trainer ging es zurück aufs Feld für die zweite Hälfte.  Auch nach der Pause fanden wir gut zurück ins Spiel und konnten an die Leistung der ersten Hälfte anknüpfen. Es gelang uns schön kombinierte Tore zu erzielen sowie in der Defensive weiter solide Leistungen zu erbringen. Somit gewannen wir das Spiel mit 10:0. 

Nach dem ersten Sieg gingen wir hochmotiviert ins zweite Spiel. Wie am Morgen gelang es uns den Ball schön laufen zu lassen. Doch auch unser Gegner, UHC Appenzell, legte einen guten Start hin und konnte Druck auf unsere Verteidigung aufbauen. Durch mehrere schnelle Konter konnten sie gute Chancen herausspielen und ihr erstes Tor erzielen.  Trotz mehrer Tormöglichkeiten gelang es uns nicht den Spielstand bis zur Pause auszugleichen. Nach der Pause sind wir mit neuem Elan in die zweite Halbzeit gestartet und konnten den Ball überwiegend in unseren Reihen behalten. Durch einen schnellen Konter haben sich unsere Mühen ausbezahlt und wir konnten den Ausgleich zum 1:1 erzielen. 

Leider hielt dieser Spielstand nicht lange an und wir kassierten ein zweites Tor durch ein „Buebetrickli“. Dieses Tor liessen wir nicht unbeantwortet und übten weiter Druck auf das gegnerische Tor aus.Trotz vieler Chancen, guter Kombinationen und guten Abschlüssen wollte der Ball leider nicht ins Netz. Somit mussten wir das Feld mit einer knappen Niederlage verlassen.