Lädt...
Trotz Niederlage positive Lehren gezogen

von

Nadine Stadelmann

in

NLA">

Zum Auftakt der Doppelrunde trafen die Riders auswärts in Seftigen auf Unihockey Berner Oberland. Dabei ging es bei den Gastgeberinnen noch um die definitive Qualifikation für die Playoffs und die Riders wollten sich ein gutes Gefühl für die anstehenden Playouts holen.

Im Gegensatz zu den vorangegangenen Partien waren die Riders nicht von Beginn weg bereit. So fand bereits in der zweiten Spielminute ein abgelenkter Freistoss den Weg ins Tor der Gäste. Dieser frühe Rückstand schien die Gäste nach der langen Anreise geweckt zu haben. Direkt im nächsten Einsatz traf Resegatti zum 1:1 Ausgleich. Im Anschluss entwickelte sich ein animiertes Spiel mit guten Chancen auf beiden Seiten. Mit zunehmendem Spielverlauf drückte BEO dem Spiel immer mehr den Stempel auf. Die Riders wussten sich aber mit gefährlichen Gegenstössen zu helfen. So ging es, mit einem zu diesem Zeitpunkt gerechten 1:1, in die erste Pause.

Auch im zweiten Drittel schenkten sich die beiden Teams nichts. Es war weiter ein schnelles Spiel mit vielen intensiv geführten Zweikämpfen zu sehen. Zur Spielmitte fand dann ein Distanzschuss von BEO den Weg an Freund und Feind vorbei zum erneuten Führungstreffer des Heimteams. Die Reaktion liess erneut nicht lange auf sich warten. Erneut war es im direkt darauffolgenden Einsatz Resegatti welche für den 2:2 Ausgleich besorgt war. Sie traf nach einem schön vorgetragenen Umschaltspiel. Nach dem erneuten Ausgleich war das Spiel zwar weiterhin intensiv, aber nicht mehr so strukturiert wie zuvor. Es schlichen sich immer mehr Ungenauigkeiten ins Spiel der Riders ein und BEO wurde immer stärker. So kam das Heimteam folgerichtig kurz vor der Sirene noch zum 3:2 Führungstreffer.

Diese Unsicherheiten schienen die Riders in der Pause nicht ablegen zu können. So konnte das Heimteam nach Wiederanpfiff zum 4:2 erhöhen. BEO liess in der Folge nicht locker und drückte dem Spiel weiter den Stempel auf. Die Riders (inzwischen mit zahlreichen Wechseln in den Linien agierend) wussten nicht mehr richtig auf den Rückstand zu reagieren. BEO traf fünf Minuten vor dem Schlusspfiff noch zum Endstand von 5:2.

Trotz der Niederlage kann Positives aus dem Match mitgenommen werden. Man konnte viele Erkenntnisse sammeln und Gelerntes aus den Trainings in einem Ernstkampf üben. Nun gilt es das eigene Spiel weiter zu verbessern – Gelegenheit dazu bietet sich bereits am Sonntag beim Derby gegen den UHC Laupen.

Berner Oberland – Dürnten-Bubikon-Rüti 5:2 (1:1, 2:1, 2:0)
RAIFFEISEN Arena Gürbetal, Seftigen. – SR Bajoni/Lehmann.

Tore: 2. Würsten (Leu) 1:0. 2. L. Resegatti 1:1. 28. Meer (Wenger) 2:1. 28. L. Resegatti (Brünn) 2:2. 39. Järvinen (Köstinger) 3:2. 42. Würsten 4:2. 55. Würsten (Köstinger) 5:2.
Strafen: keine Strafen

FB Riders: Alina Räuftlin (Svenja Schöni), Fabienne Thoma, Melanie Klöti, Jasmin Bühler, Nadine Stadelmann, Katja Timmel, Lisa Devenoge, Malgorzata Jablonowska, Pascale Pfister, Anja Werz, Melanie Rüegg, Sarina Hutter, Iris Brünn, Petra Mandatova, Rahel Wichert, Anja Heitzmann, Lara Eschbach, Livia Resegatti, Damaris Sager

Bemerkungen: FB Riders DBR ohne Bürge, Faisst (abwesend) und Bachrata (verletzt). Debüt für Sager.

Foto von Alain Maradan (Swiss Unihockey)

weitere Bilder vom Spiel auf Flickr (Swiss Unihockey)