Lädt...
Geduld zahlt sich aus

von

Nadine Stadelmann

in

NLA">

Der 18.11.2017 wird wohl für viele der FB Riders Spielerinnen und auch für die Torhüterin des UHC Trimbach in Erinnerung bleiben!

Der FB Riders musste eine einstündige Carfahrt auf sich nehmen, um weitere 3 Punkte für sich zu holen und somit auf Platz 3 in der Tabelle vorzustossen.

Die Zuschauer konnten während fast 60 Minuten nur auf eine Seite des Spielfeldes schauen bzw. vor allem die Torhüterin von Trimbach beobachten. Die Ritterinnen machte von Anfang an sehr viel Druck aufs gegnerische Tor und man dachte, das wird heute eine klare Sache. Es dauerte gerade mal 5 Minuten, als sich die Best-Player-Spielerin der Ritterinnen Małgorzata Jabłonowska ein Herz fasste und eiskalt vor dem Tor den Ball schnappte und zum verdienten Führungstreffer schoss. So ging es weiter. Die Ritterinnen hatten kaum Zeit zum Durchatmen, weil sie immer wieder Druck auf das gegnerische Tor machten. Alle warteten auf den nächsten Treffer doch da hatte man nicht mit der eigentlichen besten Spielerin auf Trimbachs Seite gerechnet. Entweder war sie zur Stelle oder die Latte verhinderte ein weiters Tor der Ritterinnen. Die Torhüterin fing alles, was auf sie zukam. Und wie es leider so schön heisst: Wer vorne die Tore nicht macht bekommt hinten welche. In der 13. Minute war die Defensive für kurze Zeit zu sehr entspannt, was die Gegnerinnen ausnutzten und einen satten platzierten Schuss ins Eck schossen. Aber das war auch das einzige Mal, als Christa Brünn den Ball in ihren Händen spüren konnte.

Im 2. Drittel war es nicht anders. Man konnte das Spielgeschehen auf einer Platzhälfte verfolgen. Der FB Riders schoss von allen Seiten, aber der Ball wollte nicht ins Tor. Die Schüsse waren so voller Kraft und Willen, das sogar fast der eigene Stock zu Bruch gegangen wäre. An Körpereinsatz hatte es auf beiden Seiten auch nicht gefehlt. Der UHC Trimbach stellte überall ihren Körper in den Weg, aber die Ritterinnen fanden immer eine Abkürzung. Leider war aber dann bei der Nummer 1 von Trimbach Schluss.

Im letzten Drittel dachte sich Pascale Pfister: nicht mit mir. In der 54. Minute reichte es ihr und sie machte das erlösende Siegestor. Endlich wurde die gegnerische Torhüterin überwunden.

Das Schlussresultat heisst zwar nur 2:1, aber es war das Spiel der FB Riders. So viele Chancen muss man sich erst einmal erspielen und wenn man dann noch die Geduld behalten kann, dann ist der Sieg mehr als verdient.

UHC Trimbach – FB Riders DBR 1:2 (1:1, 0:0, 0:1)
Gerbrunnen, Trimbach. 36 Zuschauer. SR Riedweg/Wyss.
Tore: 5. M. Jablonowska 0:1. 13. F. Wollschlegel (J. Hell) 1:1. 54. P. Pfister 1:2.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen UHC Trimbach. 1mal 2 Minuten gegen FB Riders DBR.

FB Riders DBR: Christa Brünn, (Nancy Gatzsch), Livia Gerber, Jasmin Bühler, Malin Brolund, Sarah Altwegg, Pascale Pfister, Lisa Devenoge, Fabienne Thoma, Malgorzata Jablonowska, Iris Brünn, Anja Werz, Nadine Roten, Sabrina Hausheer (Abwesend: Sabrina Grassi; Christina Widmer. Verletzt: Nadine Stadelmann)