Lädt...
Finalturnier der C2 Junioren

von

Lukas Blaser

in

Junioren C2">

 

Erster Tag Finalturnier in Erlen

 

Nach einer Top Saison und dem Gruppensieg im Gepäck durften wir uns für die Finale Endrunde in Erlen qualifizieren. Es war ein langer und steiniger Weg bis dorthin, nun hiess es sich zu freuen und zu geniessen und gegen die Besten der Besten noch einmal das ganze Können auszupacken.

Gegen unseren ersten Gegner, die UHC Flying Penguins Niederwil  musste ein Sieg her, wenn wir am Sonntag im Halbfinal um die Plätze 1-4 mitspielen wollten. Deshalb traten wir dem bis jetzt unbekannten Gegner mit viel Motivation, aber auch mit Nervosität entgegen, ihn einzuschätzen war schwierig.

Das Spiel wurde angepfiffen. In den ersten Minuten war es ein Abtasten von beiden Seiten, man wollte keine Fehler in einem so wichtigen Spiel riskieren. Etwas über drei Minuten dauerte dies, bis der Ball in den Maschen zappelte, jubeln war angesagt, die Riders führten! Die Tore zwei und drei liessen nicht lange auf sich warten und so konnten wir uns einen wichtigen Vorsprung herausspielen. Die Riders drückten dem Spiel den Stempel auf und liessen dem Gegner keine Chance ins Spiel zu kommen. Schon in der ersten Hälfte konnten wir dem Gegner deutlich davonziehen und der Sieg war zum Greifen nah. Zum Schluss der ersten Hälfte ein kleiner Patzer, danach durften wir uns mit einer verdienten 5:1 Führung in die Pause begeben. In der zweiten Hälfte beschlossen wir, mit drei Blöcken weiter zu spielen, da das Resultat deutlich für uns sprach und um unsere Kräfte etwas zu schonen. Das zeigte sich auch an der Anzahl Tore, in der vierten Minute gelang den Riders ein weiterer herrlicher Treffer zum 6:1, der leider auch der letzte in diesem Spiel war. Wieder in der verflixten letzter Minute mussten wir einen weiteren Gegentreffer zum 6:2 einstecken, das auch gleich das Endresultat war.

Ziel erreicht, nach einer super Leistung aller Akteure war der erste Sieg in der Tasche und wir konnten uns auf das Halbfinal von morgen Sonntag freuen. Doch erst Mal ruhten wir uns aus und bereiteten uns auf den zweiten Match vor. Mit der Sportschule Erlen wartete ein wesentlich stärkerer Gegner auf uns.

Die Anspannung vor dem zweiten Spiel war gross. Würden wir völlig überrannt werden? Oder würde uns sogar eine kleine Sensation gelingen?

Das Spiel begann, das Tempo war von Anfang an hoch, Vollgas geben war die Devise. Erlen war in der Startphase mit einem kleinen Chancenplus, doch man sah in den Augen der tapferen Ritter den eisernen Willen, sich von der besten Seite zu zeigen. Dies gelang uns, Erlen bekam wenig Raum und die Pässe wurden gekonnt gestört, so dass sie Mühe hatten, ihr Spiel aufzuziehen. In der neunten Minute war es dann leider doch soweit und wir mussten den ersten Treffer hinnehmen. Wir liessen uns durch diesen Gegentreffer jedoch nicht unterkriegen und erarbeiteten uns mit solider Defensivarbeit Chance um Chance. Auch Erlen hatten ihre Chancen und diese konnten sie im Gegensatz zu uns leider auch in Punkte umwandeln. Mit dem Resultat 4:0 gingen wir in die Pause und konnten mit dieser Leistung durchaus zufrieden sein, doch würden die Kräfte reichen es bis zum Ende auf diesem Niveau durchzuziehen? Der Start der zweiten Hälfte gelang, wir spielten defensiv, Erlen hatte Mühe und würde sich an uns noch die Zähne ausbeissen. Doch dann kam unser Genickbruch, drei schnelle Tore von Erlen und wir liessen uns aus dem Rhythmus bringen. Vergebens versuchten wir an der ersten Hälfte anzuknüpfen. Das Spiel mussten wir mit einer 12:1 Niederlage sausen lassen. Dennoch durften wir sehr Stolz sein auf unsere Leistung, es war eine super Mannschaftsleistung die wir gezeigt hatten!!! Das Halbfinale konnte kommen!!!

Tag 2 der Regionalmeisterschaft ist angebrochen. Lukas, der Trainer der Riders konnte am 2.Matchtag nicht teilnehmen, deshalb wurde die Mannschaft von 3 Vätern betreut.

Durch den Sieg vom Vortrag war klar, dass die Riders um die Plätze 1 bis 4 spielen würden.

Der erste Match um 11.30 Uhr war gegen «Zürisee Unihockey ZKH». Ein unglaublich schnelles Spiel bei welchem beide Mannschaften ihr Bestes gaben. Nach 5 Minuten kassierten die Riders das erste Tor. Dieser Rückstand konnte Colin nach der 10 Spielminute ausgleichen. Kurz darauf, in der 11. und der 13. Spielminute gab es weitere Gegnertreffer. Colin konnte vor der Pause seinen zweiten Treffer ins Goal bringen, doch die Kräfte der Riders kamen langsam ins wanken. Das Spiel war immer noch unglaublich schnell und zu diesem Zeitpunkt wusste noch niemand, dass die Riders gegen den zukünftigen Regionalmeister spielten. Spielstand zur Pause war 2:4 für die Gegner. Es lag alles noch drin. Die 5 Minuten Pause fühlten sich viel kürzer an. Die zweite Spielhälfte begann und Robin konnte bereits nach zwei Minuten den Anschlusstreffer erzielen. Die Gegner waren körperlich den Riders überlegen und konnten im 3-Minutentakt einen Treffer nach dem anderen erzielen. Das Spieltempo war ununterbrochen hoch. Teilweise kam es zu ausserordentlichen Spielerwechseln welche die Spieler selbst einfädelten, weil ihre Kräfte ausgingen. Robin konnte 5 Minuten vor Matchende noch einen weiteren Treffer erzielen. Schlussresultat 4:8 für Zürisee.

Zürisee spielte wirklich gut und waren körperlich den Riders überlegen. Die Riders dürfen stolz sein gegen den baldigen Regionalsieger «nur» 4:8 verloren zu haben.

Die Riders kämpften bis zum Schluss, zeigten wirklich ihr Bestes. Sie waren wirklich gute Riders.

 

Zweiter Match – gegen «Blau-Gelb Cazis II»:

Der zweite Match war gegen Cazis aus dem Bündnerland. Konnten sich die Riders in der Pause gut erholen? Wie stand es mit dem Kräftebarometer? Wie spielt der Gegner? Es ging um Platz 3 und 4 der Meisterschaftswertung. Die Riders sahen wieder fit aus und waren topmotiviert den 3 Platz zu holen. Ja! Der 3 Platz; das war das Ziel!

14:00 Uhr – Anpfiff; 14:01 das erste Goal durch Micha! Was für eine Wohltat. 14:02 zweiter Treffer durch Robin. Wir waren auf dem richtigen Weg. 14:05 weiter Treffer durch Robin; stark! Danach zeigte sich der Gegner und schoss zwei Tore. Die Mannschaft war immer noch konzentriert. Melvin setzte mit einem wunderschönen Goal einen Ticker drauf und vor der Pause konnten die Gegner wie auch Colin je noch einen Treffer erzielen. Spielstand zur Pause war somit 5:3 für die Riders. Unsere Mannschaft zeigte wirklich gutes Unihockey.

Nach der Pause drehte Cazis auf uns zeigte ihr Bestes. Innert weniger Spielminuten holten sie sich einen Vorsprung auf 5:6! Drei Minuten später spielte Colin das Tor zum Unentschieden welches die Gegner kurz darauf wieder zu Nichte machten. Das Tempo auf dem Feld nahm merklich zu; die Anspannung – um nicht zu sagen die Nervosität – war auch etwas grösser geworden. Doch dann kamen fast im Minutentakt 3 Hammergoals durch die Riders; das erste durch Raphael Z, das zweite durch Robin und das Dritte durch Melvin. Erste Klasse! Es stand 9:7 für uns. 3 Minuten vor Spielende machten die Gegner was ein Gegner um diese Zeit machen muss. Timeout. Der Gegner-Goalie wurde bei Ballbesitz durch einen Spieler ersetzt und innert knapp 3 Minuten war 9:10 – leider für die Gegner. 45 Sekunden dauerte das Spiel noch; 45 bange und hoffnungsvolle Sekunden. Schlusspfiff.  Cazis hat mit ihrer Taktik gewonnen, weil unsere Spieler in Unterzahl den gegnerischen 11-er nicht mehr decken konnten.

Doch die Riders hatten Platz 4! Platz vier ist hervorragend!!! Was für eine Saison!!! Was für ein Gesamtresultat!!! Die Jungs dürfen stolz auf sich sein!!! Einfach herzliche Gratulation!!!

 

An dieser Stelle soll ganz herzlichen Danke gesagt werden; und zwar an:

Daniela & Simi: An Euch gilt ein besonderer Dank. Ihr habt vor rund 5 Jahren einige der Rider-Jungs nach ihrer Unihockey-Geburtsstunde übernommen, sie ausgehalten in guten wie in weniger guten Zeiten, habt sie geformt, zusammengeschweisst, mit ihnen verloren und mit ihnen gewonnen. Manch schmerzhafte Momente Spontanarzt-/ärztin gespielt, wart Trainer, Coach, ….ihr wart einfach während Eurer Freizeit für die Jungs da und habt sie begleitet und sie aufgebaut!!! Danke!!!

Lukas: Auch Dir herzlichen Dank! Du hast es geschafft diesen wilden Haufen so zu formen und in ihren Blöcken spielen zu lassen, dass die Jungs ihre Talente und ihre Leidenschaft ausspielen konnten. Du hast aus der Mannschaft Grosses herausgeholt. «Heute» stehen sie als Gruppensieger da. Durften an eine Regionalmeisterschaft wo alles war wie bei einem Nati-A-Spiel; einfach ohne Lichtshow. Der Platz vier ist verdient. Und die Riders haben auch den besseren Mannschaften gezeigt, dass sie sich auch an einem warmen Frühlingstag warm anziehen müssen.

und Riders – auch Euch Jungs einen herzlichen Dank. Jedes Kind in seiner Eigenschaft, mit seinen Talenten, mit seinen Schwächen und Stärken, mit seinen Ängsten und Chancen. Ihr habt alle uns Eltern (oder wer auch immer an die Spiele kam) glückliche Momente gezeigt. Wir hatten mit Euch gelitten und wir haben uns mit Euch gefreut. Danke dass ihr uns so gute Zeiten schenkt!

….Schlusswort….

Freud und Leid ist manchmal ganz nah beieinander. Die C2 Mannschaft wie sie am Wochenende noch war ist Geschichte. Die einen wechseln zu den U14, andere bleiben beim C, andere wechseln den Verein. Was immer die Zukunft von jedem Einzelnen ist, macht was Euch glücklich macht! Und macht dies richtig!

Sponsoren