Lädt...
Erfolgreiche Saison mit zwei weiteren Siegen gekrönt

von

Simon Hager

in

U14-Junioren">

Mehr oder weniger beeinträchtigt durch die morgendliche Zeitumstellung und langwierige Hallensuche stand die Equipe spät vormittags vor der Mehrzweckhalle Röhrliberg parat. Es war die letzte Meisterschaftsrunde dieser Saison und für manche Spieler gleichzeitig die letzten Spiele in der U14 der Riders. Es galt, die erfolgreiche Saison mit zwei Siegen abzuschliessen. Gesagt getan.

 

FBRiders – UHC Laupen 6:2

Im ersten Spiel traten wir gegen die Mädchenmannschaft unseres Vereinsnachbarn UHC Laupen an. Die sehr lockere Stimmung vor und während dem Warm-Up übertrug sich leider auch negativ aufs Einspielen. So landeten viele Schüsse neben dem Tor oder kamen mit zu wenig Druck aufs Tor. Naja, wir wollten das Beste aus der Situation machen und starteten mit einem vollen Matchblatt ins erste Spiel.

Die erste Halbzeit begann ganz zu unseren Gunsten. Die zwei U14-Oldies Sandro und Colin Kummer überforderten die Laupner Defensive und versenkten den Ball schon in der zweiten Minute im gegnerischen Tor. Auch der nächste Block zeigte gleich seine Torgefährlichkeit. Robin Hickel lancierte Melvin, welcher eine Lücke beim Laupner Torhüter fand und ausnutzte. Aber das Duo gab sich mit diesem Treffer nicht zufrieden und liess es im nächsten Einsatz gleich nochmals krachen. Überflügelt durch diesen Blitzstart gewährten wir einer schussstarken Gegnerin für einmal zu viel Platz und diese liess sich nicht zweimal bitten. So stand es nach zehn Minuten 3:1 für uns. Die Jungen Ritter kontrollieren mehrheitlich die gegnerische Platzhälfte und der Ball blieb in den eigenen Reihen. Nur weitere Torerfolge blieben uns verwehrt, obschon wir unzählige hochprozentige Chancen produzierten, diese aber leider kläglich vergaben. Der Gegner operierte hauptsächlich mit Konter und konnte damit auch einige gefährliche Angriffe fahren, jedoch ebenfalls mit ausbleibendem Erfolg. Bei einem gegnerischen Freistoss agierte Florian etwas zu übereifrig und erhielt dafür eine Zweiminuten-Strafe wegen fehlendem Abstand. Die darauffolgende personelle Unterlegenheit spielten wir anfangs gekonnt herunter und konnten teilweise sogar im Angriff Akzente setzen. Leider vermochten wir dies nicht über die ganze Zeit durchzuziehen. Kurz vor Ablauf der Strafe gab es einen Ballverlust unsererseits und Laupen bedankte sich mit einem Anschlusstreffer. Aber nur kurze Zeit später im fünf gegen fünf setzte der bislang torlos gebliebene Block mit dem Tor von Robin Beer ein Ausrufezeichen. Das war gleichzeitig das Pausenresultat.

An der Spielweise änderte sich auch in der zweiten Halbzeit nichts. Beide Teams taten sich keinen Zwang an, die durchschnittliche Qualität des Spiels zu steigern. Fünf Minuten waren gespielt, da schickte Niklas Florian mit einem Traumpass in eine vielversprechende Position. Dieser wusste mit der Situation richtig umzugehen und revanchierte sich mit diesem Treffer für seine vorherige Zeitstrafe. Der Spielverlauf ähnelte weiterhin stark der ersten Hälfte. Während wir grösstenteils den Ball kontrollieren und dabei viele Chancen liegen liessen, beschränkte sich der Gegner auf gefährliche Konter. Das Ganze gipfelte in einem Pfostenschuss von Niklas. Kurz vor Schluss kam dann doch noch das langerwartete sechste Tor von Sandro. Danach war Schluss und wir trennten uns 6:2.

Matchtelegramm: 1:0 Sandro Altenburger (Colin Kummer), 2:0 Melvin Stalder (Robin Hickel), 3:0 Melvin Stalder (Robin Hickel), 3:1 Laupen, 2′ Florian Arbenz, 3:2 Laupen, 4:2 Robin Beer (Raphael Zellweger), Pause, 5:2 Florian Arbenz (Niklas Stoob), 2′ Raphael Zellweger, 6:2 Sandro Altenburger

 

FBRiders – Einhorn Hünenberg 5:2

Wir starteten schlecht in die Partie. Für einmal gehörte der erste Torjubel dem Gegner. Denn bereits nach eineinhalb Minuten prallte ein Schuss Richtung Himmel ab und landete nach einer schönen Flugeinlage direkt hinter unserem Goalie im Tor. Die jungen Ritter spielten sich immer wieder schöne Angriffe heraus. Trotzdem liess der Ausgleichstreffer auf sich warten. Erst in der neunten Minute vernaschte Robin Beer den Goalie mit einem halbhohen Schlenzer und wir konnten auch gleich nachdoppeln. Ähnlich kurios wie beim ersten Tor von Hünenberg fand ein geblockter Schuss von Matteo den Weg ins gegnerische Tor. Die ersten zwanzig Minuten gehörten zwar zum grossen Anteil uns. Dennoch konnten wir nicht mal an die mittelmässigen Leistung aus dem ersten Spiel anknüpfen. Dies zeigte sich vor allem in der Defensive, welche den Gegner zu vielen gefährlichen Angriffen geradezu einlud. Über die restliche Zeit passierte nicht mehr viel und so ging es mit dieser knappen Führung in die Pause.

Es standen die letzten zwanzig Minuten der abgelaufenen Saison an. Entsprechend gelassen nahm man diesen letzten Spielabschnitt in Angriff. Die Führung wurde sechs Minuten nach Wiederanpfiff durch Colin Beer ausgebaut. Doch die Zuger hatten dagegen etwas einzuwenden und verkürzten auf 3:2. Der Spielfluss wurde nun vermehrt durch viele Fehlpässe gestört. Denn Schlusspunkt setzten Sandro und Colin Kummer mit dem vierten und fünften Tor für die Riders. Danach war definitiv Schluss.

Matchtelegramm: 0:1 Einhorn Hünenberg, 1:1 Robin Beer (Raphael Zellweger), 2:1 Matteo Bartuma, Pause, 3:1 Colin Beer (Sandro Altenburger), 3:2 Einhorn Hünenberg, 4:2 Sandro Altenburger (Niklas Stoob), 5:2 Colin Kummer, Timeout Einhorn Hünenberg, Timeout Riders

 

Aufstellung

Aron Zehnder (T), Colin Beer (C), Colin Kummer, David Kuster, Fabio Lucca, Florian Arbenz, Gianluca Musto, Linus Schrader, Matteo Bartuma, Melvin Stalder, Micha Brunner, Niklas Stoob, Nils Mülli (T), Oliver Peter, Raphael Stricker, Raphael Zellweger, Robin Beer, Robin Hickel, Sandro Altenburger, William Truong

 

Schlusswort

Aus, Ende und Vorbei. Eine anstrengende, nervenaufreibende aber auch sehr erfolgreiche Saison ist zu Ende. Wir können auf viele schöne Siege zurückblicken. Natürlich gab es auch weniger amüsante Spiele und eine schmerzhafte Niederlage. So hat es am Schluss leider nicht bis ganz nach oben der Tabelle gereicht. Wir gratulieren an dieser Stelle den Flames zum verdienten Gruppensieg und bedanken uns für die spannenden Direktbegegnungen. Man darf aber keinesfalls vergessen, dass auch der zweite Rang hart erkämpft wurde und dieser die Qualität und starke Leistung des Teams im letzten halben Jahr zeigt. Gleichwohl wird diese Saison als bislang Erfolgreichste in die noch junge Geschichte der U14 Junioren eingehen.

Wir vom Trainerstab bedanken uns für den super Einsatz der Junioren und die grossartige Unterstützung der Eltern über die ganze Saison.