Lädt...
Endstation 1/4-Final

von

Manuel Lieberherr

in

NLA">

Die Reise nach Bern ist für die Ritterinnen nach dem 1/4-Final zu Ende. Mit vereinten Kräften aus Spielerinnen und Fans wurde bis zum Schluss gekämpft. Nach einer frühen Führung des Heimteams, konnten die Gäste aus Winterthur nach und nach Ihren Vorsprung ausbauen und entschieden schlussendlich die Partie für sich.

In diesem Spiel hiess es wieder einmal alles oder nichts! Und der Glaube seitens der Ritterinnen, dass etwas möglich war, zeigte sich ab dem Anpfiff. Das Heimteam startete mit viel mehr Ballkontrolle, als das noch in der ersten Begegnung mit den Red Ants der Fall war. Der Ball lief gut in den eigenen Reihen und in der Defensive wurde konsequent gearbeitet.

Der Kampfgeist der Ritterinnen zahlte sich in der 9. Minuten aus, als Sarina Hutter einen im gegnerischen Slot liegender Ball über die Linie ins gegnerische Tor schaufelte.

Das Heimteam war weiterhin bemüht, den Vorsprung auszubauen, doch es kam anders. In der 13. Minute kam es zu einer Zweiminutenstrafe gegen das Heimteam, welche zwar von den Gästen aus Winterthur nicht genutzt werden konnte. Doch nur kurz nach Ablauf der Strafe konnten die Red Ants zum Ausgleich einnetzen. In der letzten Minute des ersten Drittels war nach einem Pressing seitens des Heimteams zu viel Raum in der Defensive offen und die Gäste konnten das Skore zum 1:2 erhöhen.

Im zweiten Drittel zeigten sich die Ritterinnen nicht weniger engagiert und setzten alles daran, den Rückstand aufzuholen. Doch es schlichen sich etwas Ungeduld und Ungenauigkeiten im Spielaufbau des Heimteams ein. Gekämpft wurde weiterhin, aber die Chancen blieben ungenutzt. Somit war es seinerseits das Gastteam welche in der 27. Minuten den Vorsprung weiter erhöhen konnte. Nach einem Weitschuss kullerte der Ball unglücklich ins heimische Tor. Nur 2 Minuten hiess es nach einem Fehler im Spielaufbau der Riders bereits 1:4.

Das Heimteam stellte nun auf 2 Linien um, der Rhythmus sollte erhöht werden. Es kam immer wieder zu gefährlichen Chancen beim gegnerischen Tor, aber diese wurden entweder geblockt oder am Tor vorbei platziert.

In der letzten Pause wurde beim Heimteam umgestellt. In der Folge konnten die Winterthurerinnen immer mehr unter Druck gesetzt werden und Ihr Spielaufbau früh gestört werden. Mal um mal kämpfte sich das Heimteam den Ball und konnte gefährlich vor dem gegnerischen Tor abschliessen, doch der Ball wollte nicht über die Linie.

Nach dem Timeout in der 53. Minute agierten die Ritterinnen vermehrt mit 6 Feldspielerinnen, der erhoffte Torjubel blieb jedoch aus. Es waren wiederum die Gäste, die in der 60. Minute den Ball im leeren Tor der Ritterinnen zum 1:5 unterbringen konnten.

Gleich am Sonntag geht es weiter mit der Meisterschaftspartie gegen den amtierenden Schweizermeister Kloten-Dietlikon Jets.

FB Riders DBR – R.A. Rychenberg Winterthur 1:5 (1:2, 0:2, 0:1)

MZH Schwarz, Rüti ZH. 220 Zuschauer. SR Bajoni/Lehmann.

Tore: 9. S. Hutter 1:0. 16. V. Kühne (E. Garbare) 1:1. 20. S. Brändli (L. Wieland) 1:2. 27. L. Larsson (M. Brunner) 1:3. 29. V. Kühne (M. Brunner) 1:4. 60. M. Brunner (V. Kühne) 1:5.

Strafen: 1mal 2 Minuten gegen FB Riders DBR. keine Strafen gegen Red Ants.

FB Riders: Svenja Schöni (Alina Räuftlin), Linda Rüegg, Jessica Smeds, Malgorzata Jablonowska, Melanie Klöti, Anja Werz, Jasmin Bühler, Nadine Stadelmann, Anna Bachrata, Sabrina Gmür, Annina Faisst, Sarina Hutter, Simone Adank, Iris Brünn, Anja Heitzmann, Veronika Loudová, Rahel Wichert, Lisa Devenoge, Nubya Schir, Hana Polakova

#floorballriders #fbriders #NLAFrauen #wirzeigensdir #swissunihockey #swissfloorball #unihockeych