Lädt...
Pflichtsieg geglückt, Cup-Revanche nicht

von

Andrea Benz Altenburger

in

Frauen KF">

In der fünften Meisterschaftsrunde trafen die Damen KF in Glattbrugg einmal mehr im Zürcher-Oberland-Derby auf den UHCevi Gossau. Doch zuvor stand das Rückspiel gegen Aufsteiger piranha chur an.

Das erste Spiel der Floorball Riders startete um 10:50 in Glattbrugg gegen pirahna chur. Der Gegner war bereits bekannt aus der Vorrunde wo man mit einem 8:1 als Sieger vom Feld ging. Demnach war die Ansage der Trainerinnen klar: Bei diesem Spiel ist ein Sieg Pflicht!

Etwas harzig war dann aber der Start in diese Partie. Chur konnte nach kurzer Zeit 1:0 in Führung gehen und wenige Minuten später hiess es gar 2:0  für denn Gegner aus dem Bündernland. Da merkten die Ritterinnen, dass jetzt die Zeit da war, um aufzuwachen und richtiges Unihockey zu spielen. Nicht lange dauerte es und der Rückstand konnte in einen Vorsprung umgebaut werden. Zur Pause stand es 5:4 für die Riders. In der Pause dann wieder eine klare Ansage von Seiten der Trainerinnen: Wir wissen alle, dass wir besser sind und das Spiel gewinnnen können!

In der zweiten Halbzeiten klappte es dann besser und das Tor wurde auch getroffen. Die Riders mussten nur noch einen Gegentreffer hinnehmen und konnten im Gegenzug sechs Tore erzielen, was zu einem Endstand von 11:5 führte. Pflicht erfüllt, zwei Punkte geholt.

Danach hiess es entspannen und fokussieren auf den zweiten Match gegen den UHCevi Gossau, bestens bekannt aus letzter Saison wie auch aus dem letzten Cupspiel.

Für die Riders: Sandy Hegglin, Hofstetter, Erni, Müller, Reinhard, Rüegg, Lavater, Spaargaren, Stephie Hegglin, Polenska, Benz.

Das Spiel gegen UHCevi Gossau fing etwas verspätet an, weil der Schiedsrichter nicht auffindbar war. Die Riders wussten, dass es ein hartes Spiel werden würde und man um jeden Ball kämpfen muss. Wieder war es der Gegner, der in diesem Spiel in Führung gehen konnte. Leider konnten die Ritterinnen darauf nicht reagieren und mussten gar noch drei weitere Treffer hinnehmen. Die Riders gaben aber nicht auf kämpften um jeden Ball, schossen von allen Seiten, aber die Kugel wollte einfach nicht den Weg ins Gossauer Tor finden. 0:4 war dann der Zwischenstand in der Pause. Dort hiess es, nochmals alle Kräfte zu sammeln. Denn noch war es nicht zu spät und zu verlieren hatten die Ritterinnen auch nichts. Die Riders kamen immer besser ins Spiel und konnten endlich das langersehnte erste Tor schiessen. Damit kam nochmals Hoffnung auf. Leider war es dann aber wieder Gossau, welches den Vorsprung wieder ausbaute. Kurz vor Schluss aber konnten die Riders noch den zweiten Treffer erzielen. Schliesslich musste sie sich aber nach einem hartumkämpften Spiel mit 2:6 geschlagen geben. Die Revanche für den Cup blieb aus, aber es gibt ja noch ein Rückspiel, welches bereits am 13. Dezember, um 16:20 Uhr, in Chur stattfindet. Jeder Zuschauer und jeder Fan ist herzlich willkommen!

Für die Riders: Sandy Hegglin, Hofstetter, Erni, Müller, Reinhard, Rüegg, Lavater, Spaargaren, Stephie Hegglin, Polenska.

Autorin: Stephie Hegglin / Foto: André Burri